Reckitt Benckiser – britischer Weltkonzern mit Wurzeln in Pforzheim

1823 gründet Johann A. Benckiser eine Salmiakhütte in Pforzheim. Zusammen mit Ludwig Reimann betreibt er später eine Chemiefabrik. Sagrotan, Calgon und Calgonit sind die bekanntesten Produkte. Dann wird die Marke Kukident zugekauft. 1999 fusioniert Benckiser mit dem langjährigen Geschäftspartner Reckitt & Colman zu Reckitt Benckiser plc mit Sitz in Slough.

Das Unternehmen Reckitt-Benckiser wächst gewaltig. Im Jahr 2017 betrug der Umsatz mehr als 11 Milliarden Euro und der Gewinn fast 2 Milliarden Euro. 

Heute ist diese Aktiengesellschaft ein weltweit agierender Hersteller von Reinigungsprodukten und Haushaltswaren und hat inzwischen auch die Marken Clearasil, Air Wick und Durex im Markenportfolio. 

Zuletzt wurden 18 Milliarden US-Dollar für  den Kauf des Spezialisten für Babynahrung, den US-Konzern Mead Johnson investiert. Jetzt möchte Reckitt das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten von Pfizer übernehmen und damit die Gesundheitssparte weiter ausbauen.

Hauptaktionär ist die deutsche Familie Reimann. Sie hält rund 15 % der Aktien.